Bild von: Multiagentensysteme

Multiagentensysteme

Eckdaten

Name des Projekts
Multiagentensysteme
Projektkategorie
IKT
Förderzeitraum
01.12.2016 – 30.11.2020
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIIC4)

Kontaktdaten

Prof. Dr.-Ing. J.-Christian Töbermann

Tel.: +49 (0)451 300 5184
christian.toebermann@th-luebeck.de

Fachhochschule Lübeck /WiE
Mönkhofer Weg 239
23562 Lübeck

Das WiE fokussiert die Erarbeitung von Konzepten zur Integration von Agentensystemen im Hinblick auf Algorithmen und Prognosen in ein Softwaremodell zur Systembeschreibung. Auf der Ebene von virtuellen Kraftwerken sowie in Anbindung an einen Smart Market können Agentensysteme zur Kommunikation und Steuerung eingesetzt werden. Dies erfolgt auf Basis von prognostizierten Zustandsänderungen des Systems aus erneuerbarer Energie und Last.

Interessant bei der Entwicklung der Softwarearchitektur ist die nachrichtenorientierte Verknüpfung der heterogenen, verteilten Komponenten der Verbundsysteme.

Fachhochschule Lübeck /WiE

Im Fokus

  • Agentensystem
  • Algorithmenentwicklung
  • Data Science
  • Flexibilitätsprognosen
  • Steuerung von Verbundsystemen
  • Anbindung an Smart Market
Problemanalyse

Die Aktivität "Multiagentensysteme" befasst sich im Rahmen der Algorithmenentwicklung mit der Bereitstellung von Lastprognosen und deren Steuerung im Verbund mit Erzeugungsprognosen. Es sollen Planbarkeit von Erneuerbaren Energien und Betriebssicherheit in den UC von NEW 4.0 erhöht werden.

Ziel(e) des Teilprojekts

Es wird die prototypische Implementierung eines Architekturmodells zur verteilten, agentenbasierten Lastprognose und dem Handel von Flexibilität erarbeitet, die zunächst auf Modellierungsebene bei der Ansteuerung des Smart Market zum Einsatz kommt.

Motivation und angestrebter Nutzen

Auf der Ebene von virtuellen Kraftwerken sowie in Anbindung an einen Smart Market können Agentensysteme zur Kommunikation und Steuerung eingesetzt werden. Der Anteil Erneuerbarer Energien an Systemdienstleistungen kann über Prognosen erhöht werden.

Aktivitäten

Hierzu bedarf es zeitaktueller Lasten und netzbestimmender Größen als Input. Ausgehend von einer auf historischen Lastgängen beruhenden Prognosetechnik kommt man zu Flexibilitätsprognosen, die einer verteilten Steuerung sowie einem Handel über den Smart Market zugrunde liegen. Die Aktivität beinhaltet Konzeptentwicklung, Softwareentwicklung, den Betrieb von Softwareprototypen zur Use Case Modellierung innerhalb von NEW 4.0, Evaluation und Mitarbeit in AP4 IKT und AP8 Gesamtsystemintegration.

Ressourcen

Ausführender Partner: Technische Hochschule Lübeck/ WiE; beteiligte Partner: Fraunhofer IEE , Fraunhofer ISIT und HAW Hamburg/CC4E bei Algorithmenentwicklung, Ponton GmbH bzgl. Smart Market Anbindung

Erkenntnisse

Kernererkenntnisse

Die Planbarkeit von Erneuerbaren Energien kann im Intradaybereich über Prognosen auch unabhängig von Wetterprognosen erhöht werden.

Ergebnisse zum Anfassen

Über prognosegestützte Netztransparenz lässt sich der Anteil von Erneuerbaren Energien an systemdienlich eingesetzter Flexibilität signifikant erhöhen. Deren Potential und Planbarkeit erschließt Erneuerbaren Energien eine höchstmögliche systemstabilisierende Wirkung.

Herausforderungen oder Hindernisse

Die Betrachtungsebene einer ursprünglich beabsichtigten Online-Lastmessung innerhalb der Modellregion als Ausgangpunkt prognosegestützter Netztransparenz konnte auf die alternative Nutzbarmachung von Netzzustandsinformationen der Netzbetreiber erweitert werden.

Verwertung

Es konnte ein Verfahren zur Stabilisierung elektrischer Energienetze entwickelt werden.

Zurück

schließen

Wir sagen Tschüss!

Das Modellprojekt "Norddeutsche Energiewende 4.0" ist beendet. Mehr über die Hintergründe, Meilensteine und Ergebnisse finden sie aber auch weiterhin auf dieser Website.