Bild von: Implementierung eines dynamischen Tarifmodells für Haushaltskunden

Implementierung eines dynamischen Tarifmodells für Haushaltskunden

Eckdaten

Name des Projekts
Implementierung eines dynamischen Tarifmodells für Haushaltskunden
Projektkategorie
Lastmanagement und Speicher
Ausführender Partner
Förderzeitraum
01.12.2016 – 20.11.2020
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIIC4)
Standort
Norderstedt, Schleswig-Holstein, Hamburg
Technische Inbetriebnahme der Anlage
Ab 1. Halbjahr 2018

Kontaktdaten

Thorsten Meyer
Tel.: +49 (0)40 521 04 - 10 52

tmeyer@stadtwerke-norderstedt.de

Stadtwerke Norderstedt
Heidbergstraße 101-111
22846 Norderstedt

www.stadtwerke-norderstedt.de

Das Vorhaben der Stadtwerke Norderstedt stellt die Privathaushalte in den Mittelpunkt.

Ziel ist es, Strom überlegt zu verbrauchen und insbesondere speicherfähige Anwendungen zeitlich zu flexibilisieren. Durch die Kunden können Haushaltsanwendungen individuell bewertet und virtuellen Stromkreisen mit verschiedenen Strompreisen zugeteilt werden.

Ein dynamisches Stromtarifmodell ermöglicht die Zuordnung und gibt Preisanreize  für erzeugungsorientierten Stromverbrauch.

In zehn Jahren werden etwa 50 Terawattstunden Strom aus Schleswig-Holstein und Hamburg exportiert in den Rest Deutschlands. Wir müssen diese überschüssige Energie verwerten, das wird unser neues Geschäftsfeld. Nicht Terminstrom verkaufen, sondern Flexibilität.

Stadtwerke Norderstedt

Im Fokus

  • Lastflexibilisierung durch Tarifanreize: externe Steuerung disponibler Haushaltslasten im Versorgungsgebiet
  • Sozialforschung im Bereich der Akzeptanzanalysen.
  • dynamisches Tarifmodell
  • Erweiterung des Funktionsumfangs heutiger Inhouse-Netz
  • Bereitstellung und Entwicklung von Technik mit kurzen Response-Zeiten mittels fester und mobiler Konnektivität um Informationen vom Verbraucher zum Erzeuger und umgekehrt zu realisieren
Problemanalyse

Mit konventionellen Kraftwerken lässt sich die Stromzufuhr gut steuern und austarieren. Bei den erneuerbaren Energien ist das nicht so einfach. Wind und Sonne sind stark wetterabhängig weshalb ihre Erzeugung stark schwankt. Das birgt ein großes Risiko für das Stromnetz und die Versorgungssicherheit.

Ziel(e) des Teilprojekts

Der Stromverbrauch privater Haushaltskunden der Stadtwerke Norderstedt ist durch dynamische Tarifanreize flexibilisiert, bzw. zeitlich optimaler an das Stromangebot angepasst.

Motivation und angestrebter Nutzen

Durch die Förderung eines intelligenten Lastmanagements kann überschüssiger Windstrom in Norddeutschland genutzt und Netzstabilität trotz volatiler Grünstromerzeugung gewährleistet werden. Darüber hinaus sparen private Haushaltskunden Stromkosten.

Aktivitäten

Um flexible und angebotsabhängige Tarife zu entwickeln, durchlief das Projekt fünf Phasen, die teils parallel, teils aufeinander aufbauend umgesetzt wurden:

  1. Technische Erschließung und Kundenakquise;
  2. Tarifentwicklung;
  3. Ausstattung;
  4. Test/Rollout;
  5. finale Erprobung (letzte 6 Monate)
Ressourcen

Ausführender Partner: Stadtwerke Norderstedt

Erkenntnisse

Kernererkenntnisse
  1. Es hat keine großen technischen Hürden dargestellt, dynamische Stromtarife für private Haushalte anzubieten;
  2. Durch monetäre Anreize lässt sich das Konsumverhalten von privaten Stromverbrauchern verändern;
  3. Trotz attraktiver Stromtarife war die Akquise von Testkunden eine Herausforderung.
Herausforderungen oder Hindernisse

Ja und Nein. Das BSI Gateway wurde bis heute nicht ausgeliefert und erfüllt nicht, dass was wir brauchen. Der homee Würfel hat uns gut geholfen, die Idee umzusetzen.

Verwertung

Technisch ja, Kaufmännisch nein. Die Fixkosten sind beim Strompreis 26 Cent. Minus den Einkaufspreis bleiben zwischen 1-2Cent die KWh Marge. Nur extrem wenige Kunden würden den Aufwand für 1-2 Cent pro KWh treiben. Dazu kommt, dass wir weder den Würfel noch die Steckdosen refinanziert haben. Würfel und Steckdosen kosten 320 € ohne Service und IT.

Zurück

schließen

Wir sagen Tschüss!

Das Modellprojekt "Norddeutsche Energiewende 4.0" ist beendet. Mehr über die Hintergründe, Meilensteine und Ergebnisse finden sie aber auch weiterhin auf dieser Website.