Beispielanlage: BHKW im Energiebunker

Strommarktoptimierter Betrieb von Anlagen läuft vollautomatisch

von NEW 4.0 Gastautor, 
Kommentare: 0

Das virtuelle Kraftwerk ist ein digitales Leitsystem, das real existierende Stromerzeuger und Verbraucher miteinander verbindet. Es erhebt Daten über den aktuellen Auslastungszustand und die Stromproduktion in Echtzeit, errechnet belastbare Prognosen für die Zukunft und reguliert die Einspeisung und den Verbrauch – und das alles vollautomatisiert und digitalisiert. HAMBURG ENERGIE präsentiert sein virtuelles Kraftwerk namens HYPE.

Beispielanlage: BHKW im Energiebunker
Beispielanlage: BHKW im Energiebunker / Rechte: HAMBURG ENERGIE

Virtuelles Kraftwerk HYPE von HAMBURG ENERGIE

HAMBURG ENERGIE fährt seine Erzeugungsanlagen vollständig automatisch im strommarktoptimierten Betrieb. Möglich macht dies das eigene IKT-basierte Leitsystem namens HYPE, worüber insgesamt etwa 50 Energieanlagen, davon 15 flexibel, gesteuert werden. Durch die Weiterentwicklung von Algorithmen hat das städtische Energieunternehmen sein noch neues Angebot an Betreiber, ihre Erzeugungsanlagen ins Virtuelle Kraftwerk zu integrieren und so Effizienz sowie Erlöse zu steigern, weiter optimiert.

„Flexibilisierung und Dezentralisierung des Strommarktes erfordert einen höheren Koordinierungsaufwand als die zentrale Energieproduktion. Für das notwendige Flexibilitätsmanagement haben wir unsere HYPE-Plattform entwickelt. Sie vernetzt steuerbare Anlagen miteinander und steuert ihren Betrieb als virtuelles Kraftwerk strommarktoptimiert.“

Michael Prinz, Geschäftsführer von HAMBURG ENERGIE

Die HYPE-Plattform von HAMBURG ENERGIE bringt zentrale Steuerungs- und Vermarktungsfunktionen in Einklang, wodurch der Energiemarkt auch für kleinere Anlagenbetreiber zugänglich wird. Die Software handelt auf Basis von Algorithmen am Markt und stimmt die Anlagensteuerung auf das Marktgeschehen ab – strommarktoptimierter Betrieb wird so möglich. Regulatorische Änderungen oder kurzfristige Marktschwankungen sind bei der Vermarktung wichtige Parameter für einen wirtschaftlichen Betrieb von insbesondere kleineren Energieerzeugungsanlagen. Für den vollautomatischen Betrieb wurde der Fahrplan der Anlagen alle 30 Minuten gegen die jeweils aktuellsten Strompreise am Intraday-Markt optimiert.

Angebot für eine erfolgreiche Energiewende

Aktuell sind etwa 50 Anlagen auf der HYPE-Plattform integriert, davon werden 15 Anlagen flexibel gesteuert. Darunter sind neben Biogasanlagen auch Blockheizkraftwerke, die sich überwiegend in Schleswig-Holstein sowie in Hamburg und der Metropolregion befinden. Die installierte Leistung beträgt etwa 50 Megawatt (MW) und im ersten Quartal 2020 konnten 470.000 Megawattstunden (MWh) Energie eingespeist werden.

Mit seiner HYPE-Software bietet HAMBURG ENERGIE Betreibern von Biogasanlagen oder Blockheizkraftwerken die Möglichkeit, ihre flexiblen Strommengen am Markt zu handeln und damit ihre Anlagen effizienter zu betreiben.

„Beim Flexibilitätsmanagement geht es um eine optimale Synchronisation von Verbrauch und Erzeugung, so dass nur dann Energie gehandelt wird, wenn sie gewinnbringend vermarktet werden kann. Durch den Zusammenschluss in einem Anlagenverbund werden die Potenziale einzelner Erzeuger gebündelt am Markt angeboten. Das erhöht wiederum die Effizienz der einzelnen Anlagen und hilft das Stromnetz zu stabilisieren – beides wichtige Bausteine der Energiewende.“

Michael Prinz, Geschäftsführer von HAMBURG ENERGIE

Über HAMBURG ENERGIE

2009 gründete der Senat HAMBURG ENERGIE. Seither hat Hamburg wieder einen eigenen städtischen Versorger. HAMBURG ENERGIE ist eine 100-prozentige Tochter von HAMBURG WASSER und damit vollständig im Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg. Alle Produkte bieten einen echten Umweltnutzen und stärken den Wirtschaftsstandort Hamburg. HAMBURG ENERGIE liefert nicht nur saubere Energie, sondern produziert sie auch selbst – und zwar direkt in Hamburg und Umgebung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

HAMBURG ENERGIE, Nicole Buschermöhle, Telefon: +49 (0)40 33 44 1019, Mail: presse@hamburgenergie.de www.twitter.com/hamburgenergie 

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.