Speicherregelkraftwerk am Windpark Curslack eingeweiht

von Hanna Naoumis, 
Kommentare: 0

- Norddeutsche Energiewende macht Fortschritte

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Stadt Hamburg, hat heute das Speicherregelkraftwerk am Windpark Curslack in Hamburg-Bergedorf offiziell in Betrieb genommen.

Eröffnung am Windpark Curslack. Foto: EEHH

Pressemitteilung Nordex SE, Hamburg:

Mit diesem Speicherregelkraftwerk, das als Teil des Großprojektes NEW 4.0 – Norddeutsche EnergieWende errichtet wurde, sollen Möglichkeiten zur Systemintegration erneuerbarer Energien praxisnah erforscht werden. Durch die Kopplung von Windpark und Batteriespeicher soll die Stromlieferung aus dem Windpark optimiert und an den Bedarf der Kunden angepasst werden. Dadurch sollen Abschaltungen von Windenergieanlagen bei Netzüberlastung so weit wie möglich vermieden werden.

Darüber hinaus wollen Vattenfall, Nordex und das CC4E gemeinsam Modelle für innovative Systemdienstleistungen konzipieren. So sollen Regelalgorithmen und Regelparameter z.B. für lokale Blindleistungserbringung oder die Erbringung von so genannter Momentanreserve entwickelt und getestet werden, damit zukünftig erneuerbare Energien gemeinsam mit Batteriespeichern diese Leistungen marktbasiert erbringen können.

Das Speicherregelkraftwerk besteht aus 24 Batterien der neuesten BMW-Technologie. Solche Batterien werden auch in Elektrofahrzeugen verwendet. Der Batteriespeicher verfügt über eine Leistung von 720 kW und eine Speicherkapazität von 792 Kilowattstunden (kWh).

Die heutige Einweihung bestätigt die Innovationsfähigkeit und Kreativität unserer Region und den absoluten Willen, die Energiewende umzusetzen. Damit schaffen wir für Hamburg und Schleswig-Holstein eine Perspektive, die nicht nur mit der Umwelt und dem Klimaschutz zu tun hat, sondern gleichzeitig auch ein Innovationsmotor für unsere Wirtschaft ist: mit ganz neuen Ansätzen für Erzeugung, Transport und Speicherung von Energie.

Senator Westhagemann

"Wir leisten mit dieser Anlage einen Beitrag zur Entlastung der Stromnetze in Norddeutschland und bringen eine Energieversorgung ohne fossile Brennstoffe einen Schritt voran. Auf Basis der Erkenntnisse aus diesem Projekt können wir intelligente Speicherlösungen an Windparks weiterentwickeln mit dem Ziel, die Energie aus Windparks auch unter zukünftigen Rahmenbedingungen optimal zu vermarktet, so Oliver Weinmann, Geschäftsführer der Vattenfall Innovation GmbH und Mitglied der NEW 4.0-Projektsteuerungsgruppe

 „Im Projekt NEW 4.0 geht es darum, die norddeutschen Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein im Jahr 2035 komplett auf grünen Strom umzustellen.

Als einziger beteiligter Hersteller von Windkraftanlagen hat die Nordex Group hier die Chance, praxisnah den Blick auf die Netzanforderungen der Zukunft zu erhalten sowie unser Know-how und die Produkteigenschaften unserer Turbinen in die Entwicklung mit einzubringen. Beim Schlagwort ´Speicher´ wird klar, dass unser übergeordnetes Thema die Versorgungssicherheit ist. Das Speicherregelkraftwerk Curslack ist die Blaupause, um flexibel auf verschiedenste Kundenanforderungen hinsichtlich der Integration von Speichern in Windparkprojekte reagieren zu können und liefert dabei gleich den Praxisbeweis“, so Dr. Ilya Hartmann, CEO Division Europe der Nordex Group.

Das Speicherregelkraftwerk ist einer von 25 Demonstratoren im Projekt NEW 4.0, mit denen wir innovative Lösungen für das Energiesystem der Zukunft unter Realbedingungen erproben wollen. Zukünftig müssen Windkraftanlagen als Erzeuger flexibler und intelligenter auf die Anforderungen für ein stabiles System reagieren und auch sehr kurzfristige Schwankungen ausgleichen. So können sie die Systemaufgaben konventioneller Kraftwerke übernehmen. Die Integration eines Batteriespeichers im eigenen Windpark und der Verbund mit dem benachbarten Energie-Campus des CC4E bieten eine einzigartige Konstellation für unsere Forschungsvorhaben zum Energiesystem der Zukunft.

Prof. Dr. Werner Beba, Leiter CC4E sowie Projektkoordinator NEW 4.0

Im Verbundprojekt NEW 4.0 arbeiten seit Ende 2016 mehr als 60 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen. Gemeinsam legen sie den Entwicklungspfad zu dem Ziel, Schleswig-Holstein und Hamburg als Gesamtregion bis 2035 zu 100 Prozent mit regenerativem Strom zu versorgen – versorgungssicher, kostengünstig, gesellschaftlich akzeptiert und mit wesentlichen CO2-Einsparungen. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster Intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Ziel von SINTEG ist es, in großflächigen „Schaufensterregionen“ skalierbare Musterlösungen für eine umweltfreundliche, sichere und bezahlbare Energieversorgung bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien zu entwickeln und zu demonstrieren. Im Zentrum stehen dabei die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und Betriebskonzepte. Die gefundenen Lösungen sollen als Modell für eine breite Umsetzung dienen.

Zur Originalmeldung geht es hier: http://www.nordex-online.com/index.php?id=53&L=0&tx_ttnews[tt_news]=3044&tx_ttnews[backPid]=45&cHash=ff21af8a5e

Über die Autorin

Profilbild zu: Hanna Naoumis

Seit Anfang 2017 arbeite ich als B2B-Marketing Managerin von NEW 4.0 im Cluster EEHH. Ob auf dieser Webseite, bei Twitter, via Xing, auf Fachveranstaltungen und Messen - jeden Tag kann ich über das reden und schreiben, was mich am meisten interessiert: Die Entwicklung von innovativen Lösungen zum Voranbringen der Energiewende, des Klimaschutzes und damit einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.