Optimierte Nutzung von Photovoltaik-Strom - Seminar der NEW 4.0 Akademie

von Janina Grimm, 
Kommentare: 0

Die Energiewende steht derzeit vor einem entscheidenden Paradigmenwechsel. Um das dafür dringend benötigte Fachwissen schnell in den Markt zu bringen, wurde im Rahmen des Verbundprojekts NEW 4.0 – Norddeutsche EnergieWende ein breites Angebot an Zertifikatskursen entwickelt. Die Kurse vermitteln sowohl Basiswissen zur Energiewende als auch Fachwissen bis zum Expertenniveau. Sie fußen auf den Ergebnissen einer Qualifizierungsstudie, die sich den bestehenden Aus- und Weiterbildungsangeboten in Norddeutschland widmet und sie den Bedarfen im Energiesektor gegenüberstellt.

Quelle: NEW 4.0 Akademie

Im Interview mit Dr. Hünemörder, Projektleiter der NEW 4.0 - Akademie

Herr Dr. Hünemörder, Sie sind Projektleiter der NEW 4.0 - Akademie, und haben deswegen an der Konzipierung der einzelnen Zertifikatkurse federführend mitgewirkt. Unter anderem bietet der ELBCAMPUS einen Workshop zur „optimierten Nutzung von Photovoltaik-Strom“ an. Intelligente Gebäudesystemtechnik ist hierfür der Schlüssel.

Was ist mit „intelligenter Gebäudesystemtechnik“ gemeint?

Die Energiewende hat uns von der PV-Anlage auf dem Dach bis zur Wärmepumpenheizung viele für sich sehr effiziente Komponenten gebracht. Allerdings sprechen diese nicht immer dieselbe „Sprache“. Intelligente Gebäudesystemtechnik versucht alle Anlagen so zusammenzuschalten, dass eine transparente Steuerung möglich ist. In Zukunft sollte tatsächlich nur so viel Strom und Gas verbraucht werden wie nötig.    

Ohne den Kursinhalten zu sehr vorweggreifen zu wollen, wie lässt sich der gewonnene Strom von der Solaranlage auf dem Dach effizienter nutzen?

PV Anlagen fallen seit diesem Jahr nach 20 Jahren Förderung sukzessive aus der Vergütung über das EEG raus. Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, die wir in den Kurs bei der ersten Durchführung eingebunden hatten, führt zurzeit ein Projekt durch, wie wir mit diesen voll funktionsfähigen sogenannten „EEG-Altanlagen“ umgehen können. Nicht nur bei diesen Anlagen empfiehlt es sich, die Eigenverbrauchsquoten systematisch zu erhöhen. Mit fallenden Preisen rücken Stromspeicher hierbei in eine Schlüsselstellung. Teil des Seminars ist deshalb eine Bewertung der gegenwärtigen Generation von Stromspeichern. Unser Dozent von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, Herr Weniger, baut in seinen Block daher immer die Ergebnisse der aktuellen „Stromspeicher-Inspektion“ ein. Dabei handelt es sich um einen fairen Vergleich der Performance aller lieferbaren Stromspeicher.

Kann jedes Gebäude – auch die älterer Baujahre – so umgerüstet werden, dass sie eine optimale Energiebilanz aufweisen?

Technisch ist heute alles möglich. Wichtig ist aber, dass Planer und Handwerker aus dem breiten Strauß möglicher Maßnahmen gezielt kosteneffiziente Lösungen herausgreifen. Genau an dieser Beurteilungskompetenz setzt unser ELBCAMPUS-Seminar an. Gebäudeeigentümer mit PV-Anlagen, die zugleich auf Elektromobilität setzen, haben neue Möglichkeiten. Allerdings muss das Lademanagement richtig installiert sein und mitspielen.     

Der Workshop ist für Planer, E-Techniker und das Elektrohandwerk gedacht. Welchen Mehrwert hatte die Teilnahme an diesem Kurs für die angesprochenen Fachkräfte?

Der Kurs geht bewusst von der Gebäudesystemtechnik aus und zielt auf die Energie- und Kosteneffizienz von planbaren Standardkombinationslösungen. Die Teilnehmer des letzten Kurses können ihren Kunden klar vermitteln, welche Optionen es für ihre EEG-PV-Altanlagen gibt. Zudem wissen sie, worauf sie bei Stromspeichern achten müssen, wenn sie hierüber die Eigenverbrauchsquote im Objekt erhöhen wollen.

Wegen der Corona-Krise wurde der nächste Starttermin des Kurses auf den Herbst verschoben. Interessenten können sich per Mail unter zewu@elbcampus.de vormerken lassen. Ab Juni 2020 ist der Kurs auch wieder buchbar über diesen Link.

Über die Autorin

Profilbild zu: Janina Grimm

Seit September 2019 unterstütze ich als studentische Hilfskraft das gesamte Team des Clusters für Erneuerbare Energien Hamburg bei der Entwicklung, Umsetzung und Nachbereitung vielfältiger Fachveranstaltungen. Parallel studiere ich meinen Master in Energy Policy. Diese Kombination aus Praxis und Theorie birgt viele tolle Chancen, meine Kenntnisse im Bereich der Erneuerbaren-Energien-Branche und nachhaltiger Energiepolitik zu vertiefen. (Janina Grimm)

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.