Nordlichter machen Energiewende - Interview mit Lia Lichtenberg

von Janina Grimm, 
Kommentare: 0

Ein Interview mit Lia Maria Lichtenberg der NEW 4.0-Akademie

Nach mehr als drei Jahren Projektarbeit und vielen erfolgreich bestrittenen Meilensteinen wird es Zeit, sich den Macher*innen von NEW 4.0 zu widmen. Deshalb haben wir Lia Maria Lichtenberg um ein Interview gebeten. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des CC4E der HAW Hamburg und der Hochschule Flensburg und koordiniert von dort aus die NEW4.0-Akademie mit.

Wir haben Lia gefragt:

Wie bist Du zu NEW 4.0 gekommen?

Mich hat schon immer das große Ganze interessiert, auch die Schnittstellen fand ich spannend. Daher habe ich mich für ein Wirtschaftsingenieurstudium in Flensburg mit Schwerpunkt auf Energie- und Umweltmanagement entschieden.

Nach dem Studium nahm ich einen spannenden Job bei der Unterorganisation der Vereinten Nationen „United Nations Industrial Development Organization“ (UNIDO) an. Hier arbeitete ich als Project Associate in der Energieabteilung, wo ich u.a. das Energiekompetenzzentrum für sechs Ost-Afrikanische Länder (EACREEE) mitaufgebaut und einen spannenden Einblick in die diplomatische Welt der Vereinten Nationen bekommen habe.

Nach einiger Zeit hatte ich aber den Wunsch, wieder in meine Heimat zurückzukehren und vor Ort die Energiewende mitzugestalten. Ich wollte wissen: wie gelingt das denn in Deutschland, wo liegen dort die Herausforderungen? Daraufhin zog ich in meine Wahlheimat Flensburg zurück und arbeitete kurze Zeit später bei der Hochschule Flensburg für das Projekt NEW4.0, welches sich genau mit diesen Fragen beschäftigt.

Was sind deine Arbeitsschwerpunkte bei NEW 4.0?

Ich arbeite für das Arbeitspaket 7 von NEW 4.0, Aus- und Weiterbildung. Dort entwickeln wir neue Weiterbildungsangebote rund um die Energiewende. Begonnen hat das Teilprojekt mit einer Qualifizierungsstudie, die zum einen bereits vorhandene Weiterbildungsangebote analysierte und zum anderen Bedarfe ermittelte. Auf dieser Grundlage konnten wir nachfrageorientiert Weiterbildungsangebote entwickeln. So entstand die Idee der NEW4.0-Akademie.

Im Rahmen der Akademie bin ich für die Schaffung neuer Inhalte und für die Durchführung von zwei Kursen zuständig: „Projektmanagement - im Rahmen der Energiewende“ und „Sektorenkopplung - die nächste Phase der Energiewende“. Darüber hinaus stelle ich die Verstetigung sicher. Das bedeutet, dass ich Anschlussprojekte für die NEW 4.0-Akademie entwickeln konnte, um ihr Potenzial besser ausschöpfen zu können. Dafür ist die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen weiterhin wichtig und sollte ausgebaut werden, denn gemeinsam können wir viel erreichen.

Erzähl uns mehr über deine Kurse.

Diese finden Anfang Oktober statt – also bald ist es soweit. Es haben sich rund 37 Personen für den Kurs Sektorenkopplung und 60 Personen für den Kurs Projektmanagement angemeldet, die Teilnehmerplätze betragen allerdings nur 15 Personen pro Kurs. Wir haben Teilnehmer angesprochen, die bereits in dem Bereich der erneuerbaren Energien arbeiten und Lust haben, ihre Skills zu erweitern.

Ursprünglich habe ich meine Kurse als Präsenzveranstaltung geplant. Aufgrund der uns allen bekannten Umstände, finden sie jetzt digital statt. Dennoch werde ich versuchen, die Unterrichtseinheiten so interaktiv wie möglich zu gestalten. Es wird mehr darum gehen, das Gelernte anzuwenden und sich mit den anderen darüber austauschen zu können. Meiner Meinung nach sollte Wissensvermittlung Spaß machen und nachhaltiges Interesse wecken.

Was macht NEW 4.0 für dich aus?

NEW4.0 ist ein unglaublich vielschichtiges Projekt mit einem tollen Team dahinter! Die Verzahnung von Hochschulen, Industrie und Politik ist einzigartig. Besonders die fachübergreifende Zusammenarbeit über acht Arbeitspakete hinweg beleuchtet die Mehrdimensionalität des Vorhabens. Denn NEW 4.0 beschränkt sich nicht nur auf die technische Umsetzung eines klimaneutralen Energiesystems. Sie denkt auch andere wichtige Aspekte mit, die für die Umsetzung der Energiewende wichtig sind, wie die Förderung von gesellschaftlicher Akzeptanz, berufliche Qualifizierung, Öffentlichkeitsarbeit und politisches Engagement.

NEW 4.0 will den Weg für eine klimaneutrale Zukunft in Norddeutschland ebnen. Was ist deine persönliche Vision für 2050?

Ich hoffe, dass wir viele Leute dafür begeistern können, ihre Stärken gewinnbringend für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen und dass wir nicht nur an Probleme denken, sondern stattdessen Lösungen entwickeln! Für eine ganzheitliche Energiewende braucht es mehr Menschen, die den Mut haben, weiter zu denken und über Systemgrenzen hinweg zu schauen.

Und wenn ich von ganzheitlich spreche, frage ich mich damit, wo eigentlich die Energiewende anfängt und wo sie aufhört. Welche Auswirkungen hat es zum Beispiel, wenn wir in einem Land Elektromobilität ausbauen und in einem anderen Lithium abbauen? Oder wenn die Energiewende im Stromsektor gut läuft, aber die Emissionen im Transportsektor eher zunehmen, weil wir uns schon wieder online ein Paket bestellt haben? Wenn wir in einem Land Biokraftstoffe einführen und in einem anderen Land Wälder massiv roden? Wenn wir es geschafft haben ein bisschen Energie zu sparen, aber gleichzeitig mehr technische Geräte anschaffen?

Dabei ist es so, dass die Energiewende eine Konsequenz des Klimawandels ist, gäbe es keinen Klimawandel, so gäbe es auch keinen Grund etwas zu ändern. Der Klimawandel stellt aber für den Menschen ein nicht wirklich fassbares Phänomen dar. Das zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten, selbst wenn man es weiß und den Klimawandel ernst nimmt, ist man nicht immer in der Lage adäquat zu handeln. Man findet Ausreden für sein eigenes Verhalten, ganz nach dem Motto: “Ich fliege ja sonst so selten, jetzt darf es einmal nach Hawaii gehen.“

Lange Rede kurzer Sinn, die Energiewende wird meiner Meinung nach nur dann gelingen, wenn sie für die Menschen die bequemere und für die Unternehmen die bezahlbarere Alternative ist. Wie das gelingen kann, das ist die Herausforderung der wir uns alle stellen sollten!

Danke Lia für das Interview und für deine anregenden Schlussgedanken. Wir wünschen Dir viel Erfolg bei deinen bevorstehenden Kursen!

Über die Autorin

Profilbild zu: Janina Grimm

Seit März 2020 leite ich das B2B-Marketing von NEW 4.0 im Cluster EEHH. Ob auf dieser Webseite, bei Twitter, via LinkedIn, auf Fachveranstaltungen und Messen - jeden Tag kann ich über das reden und schreiben, was mich am meisten interessiert: Die Entwicklung innovativer Lösungen für eine ganzheitliche und nachhaltige Transformation unseres Energiesystems. Parallel studiere ich meinen Master in Energy Policy. Diese Kombination aus Praxis und Theorie birgt viele tolle Chancen, meine Kenntnisse im Bereich der Erneuerbaren-Energien-Branche und nachhaltiger Energiepolitik zu vertiefen. (Janina Grimm)

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.