Windstrom retten - Dynamische Stromtarife für Privathaushalte

von NEW 4.0 Gastautor, 
Kommentare: 0

Vier Jahre Forschung für ein ganzheitliches und klimaneutrales Energiesystem im Norden sind beinahe abgeschlossen. Zu diesem Anlass stellt NEW 4.0 in einer bündigen Abschlussbroschüre die Ergebnisse und Hintergründe zum Projekt für ein Fachpublikum anschaulich dar. Das innovative Lastmanagement der Stadtwerke Norderstedt war eins der insgesamt 100 Teilprojekte.

Rechte: Plan-p

Dynamische Stromtarife für Haushaltskunden

Ausgangspunkt des NEW 4.0-Projektes der Stadtwerke Norderstedt ist der Gedanke, nicht verbrauchten, erneuerbaren Strom im Rahmen eines innovativen Lastmanagements zu nutzen. In Norderstedt hat man einen dynamischen Stromtarif entwickelt, um Verbraucher*innen dazu zu bewegen, Strom dann zu verbrauchen, wenn bildlich gesprochen „der Wind weht“.

Privatkunden erhalten die Schaltbox „homee“ sowie vier schaltbare Steckdosen, die zu Hause direkt zwischen Steckdose und Verbrauchsgerät angebracht werden. Damit soll es den Nutzer*innen so einfach wie möglich gemacht werden, sich an die naturgegebenen Peak-Zeiten der erneuerbaren Energien anzupassen und dabei auch noch Stromkosten einzusparen. Durch das Glasfasernetz der Stadtwerke Norderstedt werden die für das Projekt vorbereiteten Steckdosen dann zu Hause automatisch eingeschaltet, wenn viel und damit günstiger erneuerbarer Strom vorhanden ist und nicht durch die Netze aufgenommen werden kann. Auskunft über den überschüssigen Grünstrom beziehen die Stadtwerke von der Netzampel der Schleswig-Holstein Netz AG.

Die Steckdosen werden ausgeschaltet, wenn kein überschüssiger Windstrom mehr vorhanden ist oder der Preis ansteigt. Die fernschaltbaren Steckdosen eignen sich für viele Haushaltsgeräte: Akkustaubsauger, E-Bikes, Handys, Waschmaschinen, Trockner - sogar E-Autos sind angeschlossen.

Kernerkenntnisse

Um die Menschen dazu zu animieren, ihre Geschirrspülmaschine dann einzuschalten, wenn viel Windstrom produziert wird, bietet Projektleiter Thorsten Meyer&60; seinen 1.000 Testkund*innen eine satte Strompreisvergünstigung an. Wenn sie sich an die Devise „regenerativen Strom nutzen, wenn viel davon verfügbar ist“ halten bezahlen Sie anstatt 28 bis 30 Cent pro Kilowattstunde lediglich 5 oder 15 Cent. Im Jahr könnten so circa 100 Euro Stromkosten eingestrichen werden.

Welcher der beiden dynamischen Tarifmodelle greift, hängt von den selbst gewählten Nutzereinstellungen und den Geräten ab. Bei dem 5 Cent Tarif werden mindestens 60 Minuten geschaltet. Will der Nutzer mehr Sicherheit und eine längere Schaltzeit kann er per App in den 15 Cent Tarif wechseln, in dem drei Stunden Schaltung garantiert sind. Voraussetzung dafür ist der Anschluss an einen digitalen Smart Meter.

Wie viel Strom in dieser Zeit verbraucht wurde, wird von einer eigens entwickelten „Tarifmaschine“ erfasst. In der entwickelten Smart Meter Cockpit App können die Kund*innen sehr transparent und anschaulich verfolgen, ob der Strom grad vergünstigt ist, wie hoch der Tagesverbrauch ist, welche Geräte angeschaltet sind und in welchem Tarif sie gerade betrieben werden.

Von Oktober 2018 bis Mai 2020 wurden bereits 300 MWh erneuerbarer Strom „gerettet“. Für die einzelnen Teilnehmer*innen des dynamischen Stromtarifs bedeutet dies eine Nutzung von 22 KWh pro Kunde / Monat oder circa 10 Prozent des monatlichen Strombedarfs. Rechnet man diese Zahlen auf Norderstedt (924 MWh/Monat), Schleswig-Holstein (32 GWh/Monat) oder gar Deutschland (942 GWh/Monat) hoch, ergeben sich große Flexibilisierungspotenziale.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.

schließen

Wir sagen Tschüss!

Das Modellprojekt "Norddeutsche Energiewende 4.0" ist beendet. Mehr über die Hintergründe, Meilensteine und Ergebnisse finden sie aber auch weiterhin auf dieser Website.