Neuauflage der Broschüre „Energieforschung in Schleswig-Holstein“ erschienen

von Hanna Naoumis, 
Kommentare: 0

Starkes Energiepotenzial der Hochschulen und Forschungsinstitute im Norden

90 Köpfe mit über 150 FuE-Projekten, 15 Kompetenzzentren und Großprojekte sowie 29 Studiengänge mit Energiebezug – die neue Broschüre „Energieforschung in Schleswig-Holstein“ bietet auf 135 Seiten spannende Lektüre.

Bildunterschrift: EKSH-Geschäftsführer Stefan Sievers und Stefan Brumm (v. li.) übergeben gemeinsam mit Professor Dr. Udo Beer (re.), Vorsitzender der EKSH-Gesellschafterversammlung und Präsident der FH Kiel, den druckfrisch erschienenen Energiebericht an

Die gemeinnützige Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein hat sie jetzt in dritter Auflage herausgegeben. Gestern (24. April) stellten die EKSH-Geschäftsführer Stefan Sievers und Stefan Brumm die Broschüre in Kiel vor und übergaben sie an Staatssekretär Dr. Oliver Grundei aus dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. „Die Broschüre soll informieren und Energieforschung in Schleswig-Holstein (be-)greifbar machen“, sagte Sievers. Sie kann kostenfrei bei der EKSH bezogen werden.

„Der Umbau des Energiesystems hat auch und gerade in Schleswig-Holstein deutlich Fahrt aufgenommen. Die notwendige Kopplung von Sektoren lässt neue Forschungsfragen und Herangehensweisen entstehen, die einer ökologischen, betriebs- und volkswirtschaftlichen, technologischen und technischen Bewertung bzw. Umsetzung bedürfen“, betonte Sievers. Die Broschüre bilde diese Entwicklung deutlich ab. Es gebe etwa 20 Energieforscherinnen und -forscher mehr als in der letzten Auflage aus 2014. Großprojekte wie NEW 4.0 oder Projekte zur Verkehrswende (Stichworte eHighway oder Autonomes Fahren) seien neu hinzugekommen. 

 „Mit der neuen Energiebroschüre unterstützt die EKSH unser Anliegen, die beachtliche Energieforschungskompetenz des Landes sichtbar zu machen und die Zusammenarbeit über Institutionen hinweg zu fördern“, sagte Staatssekretär Grundei. Er kündigte an, dass die Landesregierung den Schwerpunkt Energieforschung in den kommenden Jahren noch mehr zur Geltung bringen wolle. Zusammen mit den anderen norddeutschen Ländern werde sie sich dafür einsetzen, die Energieforschung als gemeinsame Stärke des Nordens bundesweit zu profilieren.

Der Bericht „Energieforschung in Schleswig-Holstein. Forschungsprojekte und Studiengänge zu Energie und Klimaschutz an Hochschulen und Forschungsinstituten“ kann im Internet unter www.eksh.org/projekte-foerderung/energieforschung/ heruntergeladen werden. Solange der Vorrat reicht, können gedruckte Exemplare bei der EKSH angefordert werden.

 

Kontakt

Lars Kaiser /Projektleiter Koordinierungsstelle Schleswig-Holstein <<NEW 4.0>>

T 0431 9805-850 / E-Mail: kaiser@eksh.org

Über die Autorin

Profilbild zu: Hanna Naoumis

Seit Anfang 2017 arbeite ich als B2B-Marketing Managerin von NEW 4.0 im Cluster EEHH. Ob auf dieser Webseite, bei Twitter, via Xing, auf Fachveranstaltungen und Messen - jeden Tag kann ich über das reden und schreiben, was mich am meisten interessiert: Die Entwicklung von innovativen Lösungen zum Voranbringen der Energiewende, des Klimaschutzes und damit einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.