Heizen im digitalen Zeitalter - NEW 4.0 Seminar für Haustechniker und Planer

von Janina Grimm, 
Kommentare: 0

Die Energiewende steht derzeit vor einem entscheidenden Paradigmenwechsel. Um das dafür dringend benötigte Fachwissen schnell in den Markt zu bringen, wurde im Rahmen des Verbundprojekts NEW 4.0 – Norddeutsche EnergieWende ein breites Angebot an Zertifikatskursen entwickelt. Die Kurse vermitteln sowohl Basiswissen zur Energiewende als auch Fachwissen bis zum Expertenniveau. Sie fußen auf den Ergebnissen einer Qualifizierungsstudie, die sich den bestehenden Aus- und Weiterbildungsangeboten in Norddeutschland widmet und sie den Bedarfen im Energiesektor gegenüberstellt. Kai Hünemörder, Projektleiter der NEW 4.0 Akademie, stellt eines der Seminare hier vor.

Herr Dr. Hünemörder, Sie sind Projektleiter mit Bezug zur NEW 4.0-Akademie und haben gemeinsam mit Ihrem Produktentwickler an der Konzipierung mehrerer Zertifikatkurse mitgewirkt. Der ELBCAMPUS hatte mit einem Praxis-Workshop zur „Nutzung von digitalen Messdaten bei der Betriebsführung von Heizsystemen“ gestartet.

Warum ist es Ihren Erkenntnissen nach erforderlich und wichtig, diesen Kurs anzubieten?

Wie wir in Zukunft heizen, ist entscheidend, um die CO2-Reduktionsziele im Gebäudebereich zu erreichen. Für die Wartung und Erneuerung von Heizungsanlagen ist das SHK-Handwerk zuständig (Sanitär Heizung Klima). Alle neueren Heizungsanlagen haben digitale Schnittstellen, um an die Smart Home Steuerung angeschlossen zu werden. Aber auch bei älteren größeren Heizsystemen setzen Teile der Wohnungswirtschaft auf einen energieeffizienten Betrieb per Fernüberwachung.

Was genau lernen die Teilnehmenden und mit welchen Kompetenzen sind sie am Ende der Schulung ausgestattet?

Bei der Pilotdurchführung wurden Handwerker und Planer geschult, über Fernüberwachungssysteme nützliche Daten aus komplexeren Heizsystemen herauszuziehen. Die Teilnehmer können jetzt eigenständig Schwachstellen und Fehlfunktionen entdecken, bevor sie gezielt zur Wartung ins Objekt fahren.

Es handelt sich um einen Praxis-Workshop. Was ist das „praktische“ daran?

Die Energiezentrale Nord hat uns im Kurs einen digitalen Zugang auf ihr Fernüberwachungssystem ermöglicht, so dass alle Teilnehmer per Computer gleichzeitig die Echtzeitdaten der Wärmeversorgung mehrerer Gebäude recherchieren und zum Teil krasse Ineffizienzen aufspüren konnten.

Kann an diesem Workshop grundsätzlich jede/r teilnehmen, oder bestehen gewisse Teilnahmebedingungen? Wann findet der Kurs das nächst Mal statt?

Der eintägige Kurs ist offen für alle Haustechniker und Planer. Wir planen für den Herbst die nächst Durchführung. Der Kurs wird dann auf der Homepage des Elbcampus veröffentlicht. Interessenten können sich aber bereits vorher per E-Mail unter zewu@elbcampus.de vormerken lassen.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin bei der Umsetzung der Seminare!

Über die Autorin

Profilbild zu: Janina Grimm

Seit September 2019 unterstütze ich als studentische Hilfskraft das gesamte Team des Clusters für Erneuerbare Energien Hamburg bei der Entwicklung, Umsetzung und Nachbereitung vielfältiger Fachveranstaltungen. Parallel studiere ich meinen Master in Energy Policy. Diese Kombination aus Praxis und Theorie birgt viele tolle Chancen, meine Kenntnisse im Bereich der Erneuerbaren-Energien-Branche und nachhaltiger Energiepolitik zu vertiefen. (Janina Grimm)

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.