Editorial Dezember 2018

von Jan Rispens, 
Kommentare: 0

Ende 2018 ist Halbzeit für das Konsortium NEW 4.0. Jetzt, wo viele Projekte in eine heiße Phase kommen, ist ein guter Zeitpunkt uns den gut sichtbaren Projektfortschritt an verschiedenen Stellen genauer anzuschauen.

Der 45 MW Eelektrodenheizkessel Karoline von Vattenfall wurde am 29. November feierlich im Betrieb genommen, genauso wie zwei Wochen davor den Batteriespeicher im Windpark Curslack. Ebenfalls im November haben wir über die Transparenzplattform für das Verteilnetz ENKO von Schleswig-Holstein Netz und der Arge Netz berichtet, die mit 12 Teilnehmern seit Juli Live betrieben wird. Und auch der Elektrokessel von der HanseWerk Natur nahm in Schwarzenbek im Rahmen von NEW4.0 seinen Betrieb auf.

So haben in den letzten Wochen wichtige Projekte wichtige Meilensteine erreicht. Das war ein guter Zeitpunkt, unseren zweiten B2B-Workshop „Stromnetze unter Spannung“ am 20. November in Kiel durchzuführen, um uns über die bisherige Erfahrungen, Erfolge und noch bestehende Hürden zwischen Konsortialpartner und externe Interessenten zu unterhalten. Anfang Dezember fand zudem der NEW 4.0-interne Transferworkshop statt, bei dem sich unsere Partner gegenseitig über Ihre Aktivitäten informierten und in sehr entspannter Atmosphäre zu spannenden Themen diskutieren konnte.

Mit diesem Weg, den NEW 4.0 derzeit bestreitet, hoffen wir, dass wir uns Schritt für Schritt dem Ziel der Grünen Allianz nähern: „Kein Windrad soll unnötig stillstehen“!

In diesem Sinne wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Über den Autor

Profilbild zu: Jan Rispens

Seit Gründung in 2011 ist Jan Rispens, als gelernter Elektrotechnik-Ingenieur, Geschäftsführer der EEHH Clusteragentur und seit 20 Jahren aktiv im Bereich nachhaltige Energieversorgung und Klimaschutz.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.