Wasserstoff-Treffen mit australischer Delegation

Besuch aus Down Under

von Hanna Naoumis, 
Kommentare: 0

Australische Delegation auf Informationsreise zum Thema Wasserstoff

Im Rahmen der Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisierte die energiewaechter GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Australischen Industrie- und Handelskammer vom 11. bis 15. März 2019 eine Informationsreise zum Thema „Energieinfrastruktur inkl. Wasserstofftechnologien“. Im Rahmen der Reise besuchten Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft relevante deutsche Unternehmen und Institutionen.

Wasserstoff-Treffen mit australischer Delegation
Australische Delegation am Energiecampus des CC4E. Foto: Sandra Annika Meyer

Auf der fünftätigen Informationsreise zu Energiespeichersystemen machte die australiesche Delegation am 12. März einen Stop in Hamburg. Am Energie-Campus in Hamburg-Bergedorf wurden die Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung von Dr. Sandra Meyer, HAW Hamburg, begrüßt.

Herr Jan Rispens, Geschäftsführer vom Cluster Erneuerbare Energien Hamburg, stelle anschließend die deutsche Energiewende und die Energielandschaft in Norddeutschland vor, bevor er auf unser NEW 4.0-Projekt einging. Hier wurde der Fokus insbesondere auf das Thema Speichertechnologien gelegt, ein Thema, was die austalische Delegation sehr interessierte.

Zum Abschluss führte Sebastian Farrenkopf, Laborleiter Smart-Grid am Energie-Campus, noch durch die Forschungseinrichtung.

Australischer Energiemarkt

Mit einem starken Marktwachstum in den letzten Jahren haben sich erneuerbare Energien mittlerweile mit einem Anteil von 15% am australischen Strommarkt etabliert. Windenergie und Photovoltaik waren dabei die Treiber des Wachstums der mit jährlichen Steigerungsraten von 18,7% bzw. 57,9% innerhalb der letzten 10 Jahre. Für beide Technologien wird auch weiterhin mit starken Wachstumsraten gerechnet. Den nach wie vor größten Beitrag leistet weiterhin die Wasserkraft mit einem Anteil von 40%.

Im Jahr 2009 verabschiedete das australische Parlament den Renewable Energy Target Act (RET), der bis zum Jahr 2020 das Wachstum und die Beschäftigung im Bereich erneuerbarer Energien unterstützen sollte. Studien der australischen Regierung identifizieren die Integration und den Anschluss von erneuerbaren Energien als einen der Schwachpunkte. Strengere Auflagen sollen zeitlich begrenzte Versorgungsgarantien der Energieerzeuger einfordern.

Als neuer Treiber für das australische Wirtschaftswachstum wurde hierbei Wasserstoff identifiziert. Dieser soll zu einen das Übertragungsnetz entlasten und die lokale Speicherfähigkeit von erneuerbare Energien unterstützen. Insbesondere die Nähe zu energiehungrigen, asiatischen Märkten rückt auch den Export von Wasserstoff in den Fokus. So fördert die Regierung in Canberra landesweite Pilotprojekte zur Erzeugung, Umwandlung und Speicherung von Wasserstoff. Für Technologien und Komponenten für eine Wasserstoffinfrastruktur sind die Geschäftsaussichten entsprechend positiv.

Über die Autorin

Profilbild zu: Hanna Naoumis

Seit Anfang 2017 arbeite ich als B2B-Marketing Managerin von NEW 4.0 im Cluster EEHH. Ob auf dieser Webseite, bei Twitter, via Xing, auf Fachveranstaltungen und Messen - jeden Tag kann ich über das reden und schreiben, was mich am meisten interessiert: Die Entwicklung von innovativen Lösungen zum Voranbringen der Energiewende, des Klimaschutzes und damit einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.