Event Visual: Stromnetze unter Spannung

Stromnetze unter Spannung - Betriebsführung von Netzen, neue Märkte und die Rolle von Speichern als Flexibilitätstechnologie

Der Fachworkshop des Großprojektes NEW 4.0 beschäftigt sich mit der Transformation der Stromnetzte aus verschiedenen Perspektiven. Wir lernen die aktuellen Strategien eines Verteilnetzbetreibers kennen, diskutieren über die rechtlichen Rahmenbedingungen und marktseitige Möglichkeiten und widmen uns den Einsatz von Speichern als Flexibilitätsoption im Netzbetrieb.

Event Visual: Stromnetze unter Spannung

Veranstaltungsdetails

Datum: 20.11.2018 13:00

Ort: Hotel Kieler Yacht Club, Kiellinie 70, 24105 Kiel

Eckdaten

Dienstag 20. November von 13:00 – 18:00 Uhr

Hotel Kieler Yacht Club, Kiellinie 70, 24105 Kiel

Parkplätze sind vorhanden. Der Bus 42 fährt alle 15min vom Kieler Hauptbahnhof bis zur Kiellinie, direkt zum Hotel.

 

 

Hintergrund

Der Zubau Erneuerbarer Energien führt zu einem Wandel in der elektrischen Erzeugungsstruktur und damit ebenso in der Netzplanung und im Systembetrieb. Bis zum Jahr 2050 soll in Deutschland der Anteil des aus Erneuerbare Energien erzeugten Stroms am Bruttostromverbrauch mindestens 80 Prozent betragen. Erneuerbare Energien mit Ihrer dargebotsabhängigen Einspeisung sind die Pfeiler des zukünftigen elektrischen Energieversorgungssystems. Dies führt zu neuen Flexibilitätsanforderungen an das Stromsystem. Für die bestehende Netzinfrastruktur, bringen diese Änderungen neue strukturelle als auch betriebliche Herausforderungen mit sich.

Wir wollen in unserer Veranstaltung die Transformation der Netzte aus verschiedenen Perspektiven darstellen. Wie funktioniert der Netzbetrieb, was passiert bei netzdienlichen Eingriffen und welche Maßnahmen werden aktuell zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Netzstabilität werden ergriffen? Dann wollen wir einen Blick auf die Koordinierungsplattform ENKO werfen und die technischen Funktionsweise, die Schnittstellen zu Speichern sowie die zukünftigen Einsatzgebiete erfahren.

An der Schnittstelle zum Markt werden wir anschließen einen Blick auf die Entwicklung von regionalen Smart Markets werfen. Abschließend widmen wir uns den Einsatz von Speichern im Netzbetrieb: Wie können sich Speicher optimal für die Flexibilisierung des Stromnetzes nutzen lassen? Wie werden die Speicher aktuell angewendet: nutzerbezogene, marktorientierte und systemdienlich? Welche Betriebsmodelle stecken dahinter und wie können zukünftige Geschäftsmodelle aussehen?

Ablauf

13:00 Begrüßung und Einführung Jan Rispens, Cluster Erneuerbare Energien Hamburg GmbH
13:10 Übergreifende Trends in den Entwicklungen von Netzen und im Stromsektor Michael Döring, ECOFYS, Teil der Navigant Gruppe
  Block I: Was bedeutet die Energiewende für die Stromnetze? Betrieb, Transparenz, neue Märkte und regulatorischer Rahmen
13:40 Herausforderungen und Lösungen für den Verteilnetzbetrieb in einer dezentralen Energiewelt Dr. Stefan Gehler, Schleswig-Holstein Netz AG
14:00 Flexibilität - ein Must-have der Energiewende Levke Ketelsen, ARGE Netz GmbH & Co. KG
14:30 Pause  
15:00 Eine marktseitige Motivation für die regionale Stärkung von Flexibilitäten – Anreize der EnergiePlattform Onnen Heitmann und Kaja Juulsgaard, Hamburg Energie GmbH
15:30 Welche Instrumente hält der Rechtsrahmen für die Einhaltung der Netzstabilität bereit und wie könnte es weitergehen? Ass. iur. Anna Halbig, Stiftung Umweltenergierecht
16:00 Pause  
  Block II: Energiespeicher – mehr als nur eine Flexibilitätsoption
16:15 Erfahrungsbericht Großbatteriespeicher – Einsatz und Wirtschaftlichkeit Martin Heins, EnspireME GmbH
16:35 Geschäftsmodelle für Batteriespeicher - Optionen und Hindernisse am Beispiel des NEW 4.0 Projekts Speicherregelkraftwerk Curslack Hauke Beeck, Vattenfall Europe Innovation GmbH
16:55 KWK und PtH – eine wirtschaftliche Flexibilitätsoption? Dr. Claus Hartmann, Stadtwerke Flensburg
17:15 Diskussion  
17:30 Fingerfood und Networking  

 

Leider schon ausgebucht

Zurück