Event Visual: FlexIndustrie

FlexIndustrie - Flexibilisierung von Stromlasten. Chancen für Industrie und Gewerbe in Hamburg und Schleswig-Holstein?

Der Fachworkshop des Großprojektes NEW 4.0 beschäftigt sich mit der Flexibilisierung der Energienachfrage. Wir bekommen einen Einblick in die Perspektive der Industrie und in die von Mittelständlern in Hamburg und Schleswig-Holstein und hören Experten zu rechtlichen Rahmenbedingungen, mögliche Business Cases, innerbetrieblichen Herausforderungen und Fördermöglichkeiten zur Lastflexibilisierung.

Event Visual: FlexIndustrie

Veranstaltungsdetails

Bitte hier klicken, um Google Maps dauerhaft zu aktivieren (Daten werden an Google übertragen).

Datum: 09.04.2019 13:00

Ort: Reichshof Hamburg, Kirchenallee 34–36, 20099 Hamburg

Eckdaten

Dienstag, 09. April 2019, 13:00 -18:00 Uhr // Einlass ab 12:30 Uhr

Reichshof Hamburg - CURIO Collection by Hilton, Kirchenallee 34-36, 20099 Hamburg im Tagungsraum Hans Albers

 

 

Hintergrund

Die Bundesregierung hat sich im Frühjahr 2018 das Ziel gesetzt, bis 2030 65 % des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu decken. Dies erfordert eine sozialverträgliche Umsetzung der Energiewende und stellt die Bundesregierung und die Länder vor die Herausforderung, in den kommenden Jahren die notwendigen wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen und das bisherige Energiesystem in ein zukunftsfähiges Modell zu überführen.

In der Vergangenheit ist die Stromerzeugung dem Verbrauch gefolgt. In Abhängigkeit des Strombedarfs stellten konventionelle, regelbare Kraftwerke die benötigte Energie in der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung und speisten diesen meist auf Übertragungsnetzebene ins Netz der öffentlichen Versorgung ein. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien speisen heute vermehrt volatile Erzeuger, die dargebotsabhängig von Wind und Solareinstrahlung sind, dezentral bereits auf Verteilnetzebene ein. Deutschland und Europa stehen daher vor der Herausforderung, dass Stromverbrauch und -verteilung der schwankenden Verfügbarkeit und Erzeugung angepasst werden müssen und Strom zwischengespeichert oder umgewandelt und rückverstromt werden muss, um auch zukünftig Versorgungssicherheit und Netzstabilität zu gewährleisten.

Zentrale Fragen dieses NEW 4.0-Workshops sind, wie Unternehmen das Flexibilisierungspotenzial ihrer eigenen Energienachfrage selbst nutzen sowie erkennen können und wie gut sich die Unternehmen in der Lage sehen, dieses Potenzial zu erschließen. Wir wollen einen Blick auf die regulatorischen Rahmenbedingungen werfen, die wir für einen netzdienlichen Flexibilitätseinsatz benötigen. Dann wollen wir erfahren, welche Business Cases für Lastflexibilisierungen sich derzeit schon lohnen und welche Erfahrungen Mittelständler zum innerbetrieblichen Lastmanagement gesammelt haben. Abschließend hören wir von den Unternehmen selbst, wir die Flexibilisierung des Stromverbrauchs in Querschnittstechnologien und in der Industrie gelingt.

Ablauf

13:00 Begrüßung und Moderation Jan Rispens, Cluster Erneuerbare Energien Hamburg GmbH
13:10 Grußwort: NEW 4.0 und der Industriestandort Hamburg Matthias Boxberger, Vorstandsvorsitzender HanseWerk AG & IHV-Vorstandsvorsitzender
13:25 Keynote: Potential der Industrie und des Gewerbes Norddeutschlands als Mitgestalter der Energiewende Katharina Schwind, Averdung Ingenieure und Jan-Martin Rhiemeier, Navigant Energy Germany GmbH
14:00 Zwiegespräch: Keynote-Speaker*in im Interview Jan Rispens und Keynote-Speaker
  Pause  
  Impulse und Erfahrungsaustausch
14:45 Flexibilisierung des Stromverbrauchs aus rechtlicher Sicht: Hemmnisse und Chancen Johannes Hilpert, Stiftung Umweltenergierecht
15:15 Business Case Lastflexibilisierung? Erlöspotentiale an den Energiemärkten Matthias Kühl, dezera GmbH
15:45 Innerbetriebliches Lastmanagement: Anwendung und Potentiale Nils Heinrich, Envidatec GmbH
  Pause  
  Beispiele aus der Praxis
16:30 Flexibilisierung des Stromverbrauchs in Querschnittstechnologien: Potentiale und Hemmnisse am Flughafen Hamburg Julian Klaaßen, Flughafen Hamburg GmbH
16:55 Flexibilisierung des Stromverbrauchs der Industrie am Beispiel der Aluminiumelektrolyse Christian Erkes, TRIMET Aluminium SE
17:20 Förderprogramme für Unternehmen: Flexibilisierung in Hamburg und Schleswig-Holstein Sven-Olaf Salow, Behörde für Umwelt und Energie (BUE) und Kai Jerma, IB.SH Energieagentur
ab 17:45 Finderfood und Networking  

Der Illustrator Jai Wanigesinghe wird die Veranstaltung mit einem Graphic Recording begleiten.

Anmeldung

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Da wir aber nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Räumlichkeiten aufnehmen können, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung.

Wir weisen Sie heute schon darauf hin, dass auf der Veranstaltung Fotos gemacht werden.

 

Datenschutzerklärung*
Einwilligung*
Recht am eigenen Bild
Teilnehmerliste

Zurück