Bild von: Berufliche Qualifizierung von der Regelungstechnik bis zur Systemintegration von Erneuerbaren Energien

Berufliche Qualifizierung von der Regelungstechnik bis zur Systemintegration von Erneuerbaren Energien

Eckdaten

Name des Projekts
Berufliche Qualifizierung von der Regelungstechnik bis zur Systemintegration von Erneuerbaren Energien
Projektkategorie
Aus- und Weiterbildung
Förderzeitraum
01.12.2016 – 31.08.2019
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIIC4)
Standort
ELBCAMPUS, Weiterbildungszentrum der Handwerkskammer Hamburg

Kontaktdaten

Dr. Kai Hünemörder
Tel.: +49 (0)40-35905-352
kai.huenemoerder@elbcampus.de

Handwerkskammer Hamburg - ELBCAMPUS
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg

Projektziele

Bedarfsanalyse und Identifikation von Angebotslücken und Entwicklung und Umsetzung passgenauer Aus- und Weiterbildungsangebote, insbesondere berufliche Qualifizierung für die Themen Regelungstechnik, Windenergie und Systemintegration.

Die Umsetzung der cleveren Projekte zur Sektorkopplung und Speicherung von Energie benötigt neue Kompetenzen. Als Weiterbildungsprofi freuen wir uns, die Firmen bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zielgerichtet zu unterstützen.

Kai Hünemörder, Leiter des ZEWU im ELBCAMPUS

Im Fokus

• Qualifizierung und Weiterbildung für die Branche Erneuerbare Energien

Projekthintergrund

Aus den Realprojekten und neuen Erfahrungen des Projektverbundes NEW 4.0 sollen Erkenntnisse abgeleitet werden, welche ergänzenden Kompetenzen Handwerker und Techniker zur Unterstützung von Sektorkopplung und Systemintegration  benötigen. Die Handwerkskammer Hamburg wird einen Beitrag zur Bedarfsanalyse in Form von Vertiefungsinterviews im gewerblich-technischen Bereich leisten. Sie wird darüber federführend die Entwicklung und Durchführung von drei Weiterbildungsmodulen für die berufliche Qualifizierung koordinieren, auch unter Einbindung von assoziierten Projektpartnern.

Projektschritte

Aufbauend auf der von den beteiligten Hochschulen geleisteten Analyse zu den bereits vorhandenen Weiterbildungsangeboten im akademischen und gewerblich-technischen Bereich unterstützt die Handwerkskammer die von den Universitäten und Fachhochschulen geleistete Analyse des Weiterbildungsbedarfs der Industrie in den Handlungsfeldern des Projekts. Diese Qualifizierungsstudie wird die Handwerkskammer Hamburg in einem zweiten Schritt konkretisieren, indem sie die Kompetenzvermittlungserfordernisse für zentrale Gewerke und technische Mitarbeiter im Bereich der Energie und Infrastruktur in Vertiefungsinterviews ermittelt und drei Fortbildungsmodule entwickelt. Die Unternehmen werden damit bereits frühzeitig bei der strukturierten Erweiterung der Kompetenzen ihrer Mitarbeiter unterstützt.

Erwartete Ergebnisse

Die neuen Module richten sich besonders an Firmen mit gewerblich- und technischen Fachkräften unterhalb der akademischen Qualifikationsebene. Erwartet werden Bedarfe z.B. zur Ergänzung der elektrotechnischen Fortbildung der Bereiche Steuerungs- und Regeltechnik, der Speichertechnik sowie der Fachkraft Windenergie (HWK).

Aktueller Stand

Auf Basis der für den Herbst 2017 erwarteten Zwischenergebnisse aus der Qualifizierungsbedarfsstudie bereitet sich das Projektteam im ELBCAMPUS auf die Interviews mit den Personalverantwortlichen beteiligter Unternehmen vor. Interessierte Firmen können sich bereits jetzt an Kai Hünemörder wenden.

Zurück