Bild von: Batteriespeicher für Systemdienstleistungensize

Batteriespeicher für Systemdienstleistungen

Eckdaten

Name des Projekts
Batteriespeicher für Systemdienstleistungen
Projektkategorie
Lastmanagement und Speicher
Förderzeitraum
01.12.2016 – 20.11.2020
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi.IIIC4)

Kontaktdaten

Tobias Busboom
Tel.: +49 (0)4821 / 40 636 0
tobias.busboom@moe-service.com

M.O.E. GmbH
Fraunhoferstraße 3
25524 Itzehoe

Projektziele

Ziel ist die Entwicklung innovativer Konzepte für einen sicheren und effizienten Netzbetrieb sowie eine sichere Erbringung von Systemdienstleistungen durch dezentrale Anlagen (Erzeugung, Verbrauch und Speicherung). 

Die Batteriespeicher bietet einiges an Potenzial im Hinblick auf netzstützende Systemdienstleistungen. Derzeit sind diese Eigenschaften jedoch nur Ansatzweise in den Netzanschlussrichtlinien abgebildet. Hier gilt es mögliche Systemdienstleistungen zu definieren und in die entsprechenden Gremien für die Richtlinienarbeit einzubringen.

M.O.E. GmbH

Im Fokus

Speicher, Systemdienstleistungen, Nachweisverfahren, Netzanschlussrichtlinien, SDL, Grid Codes

Projekthintergrund

Bei einem steigenden Anteil von Erneuerbaren im Stromnetz müssen die Netzbetreiber auch einen immer größeren Anteil an sogenannten Systemdienstleistungen und netzstützenden Aufgaben übernehmen. Im ersten Aufgabenbereich wird M.O.E. hierzu aktuelle und zukünftige Anforderungen in Deutschland sowie in anderen Ländern (insbesondere mit einer hohen Durchdringung von Erneuerbaren) analysieren und einen Anforderungskatalog aufstellen. Vor allem Batteriespeicher bieten weitere Möglichkeiten, die noch nicht ausreichend analysiert und genutzt sind. Die Ergebnisse werden in Normen und Richtlinien eingespeist.

Für die Analyse der aktuellen Mindestanforderungen werden die nationalen und internationalen Normen und Richtlinien zu diesem Thema untersucht. Zusammen mit den Partnern (Betreiber, Hersteller und Netzbetreiber) werden zukünftig notwendige Anforderrungen aufgestellt und analysiert.

Im Anschluss an die Anforderungsanalyse wird ein Testplan entwickelt und eine Vermessung/Erprobung an einer Pilotanlage durchgeführt.

Projektschritte
  • Analyse bestehender Anforderungen
  • Prüfung, Adaption und Übertragung der bestehenden Anforderungen aus Einspeisung und Verbrauch auf Speicher
  • Analyse der Weiterentwicklungsmöglichkeiten von SDL durch Speicher
  • Abstimmung mit den Aktivitäten der weiteren Projektpartner
  • Entwicklung eines Testplans für Speicher
  • Vermessung und Erprobung an einer Pilotanlage
  • Erstellung eines Nachweisverfahrens und Zertifizierungsprozesses, um ein nachhaltiges Verfahren zu etablieren
  • Dokumentation und Kommunikation der Ergebnisse mit den Stakeholdern in den Richtlinien- und Normungsgremien
Erwartete Ergebnisse

Es sollen mögliche Systemdienstleistungen (SDL) untersucht werden, welche von Batteriespeicher künftig erbracht werden könnten. Mit Hilfe der Ergebnisse wird ein Nachweisverfahren und Zertifizierungsprozess erstellt, um ein nachhaltiges Verfahren zu etablieren. Die Ergebnisse werden dokumentiert und mit den Stakeholdern in den Richtlinien- und Normungsgremien kommuniziert.

Aktueller Stand

Richtlinien Analyse

Zurück